Feuerbach

Wiesenbronn – Feuerbach

Unsere ca. 12 km lange Wanderung führt uns vom Seegarten in Wiesenbronn durch Felder und Wälder nach Feuerbach. In Feuerbach empfiehlt sich ein Dorfrundgang sowie die Einkehr in der Gaststätte. Der Rückweg richtet sich erst Richtung Wiesentheid, um dann dem Wanderweg Wiesentheid – Iphofen (grünes liegendes Dreieck) durch den Wald zurück nach Wiesenbronn zu folgen. Die Wanderung ist ganzjährig durchführbar, jedoch empfiehlt sich der Frühling sowie der Herbst besonders. Etwa die Hälfte der Wegstrecke führt durch den (Frühlings- bzw. Herbst-) Wald, der größte Teil Strecke ist zumindest geschottert (Wiesenbronn bis Wutschenberg geteert/betoniert), der Weg durch den Heimbachtannig sowie den Kleinlangheimer Gemeindewald nördlich der Straße Feuerbach – Rüdenhausen ist ein meist mit Laub gedeckter Waldweg.
Vom Seegarten aus wandern wir kurz an der Hauptstraße Richtung Rüdenhausen entlang, um dann gleich links in die Pfarrgasse einzubiegen. Wir folgen der Markierung „grünes liegendes Dreieck“ – Wanderweg Iphofen – Wiesentheid – und wandern dorfauswärts durch die Weinlage Kirchbühl. Nach ca. 500 m passieren wir das „Schäferswiesla“ mit Biotop, und nach ca. 800 m überqueren wir den Gottesgraben, der am Nordhang des Kugelspielberges entspringt. Wir wandern weiter und erreichen die Wutschenmühle am Gründleinsbach. Der Gründleinsbach, von Castell kommend, hat bis hier schon 6 Mühlen (Gründleins-, Geiers-, Dinkel-, Esels-, Pulver- und Wutschenmühle) mit Wasserkraft versorgt, fließt weiter Richtung Nordwesten, bildet zusammen mit dem Wiesbach aus Wiesenbronn hinter Atzhausen den Castellbach, um dann bei Münsterschwarzach zusammen mit der Schwarzach in den Main zu münden.

Wir wenden uns an der Wutschenmühle nach links, um dann kurz vor der Hammermühle am Wege-T in den Weg nach rechts einzubiegen und den Gründleinsbach zu überqueren. Hier geht es dann kurz steil den Wutschenberg hoch, hier wachsen die Kleinlangheimer Weine. Oben angekommen wenden wir uns am Wege-T kurz nach rechts, um bereits nach ca. 100 m links in einen Waldpfad einzubiegen (Markierung „grünes liegendes Dreieck“) . Nach weiteren 150 m auf dem Pfad erreichen wir am Wege-+ einen breiten geschotterten Forstweg, dem wir jetzt in nördliche Richtung folgen. Nach ca. 500 m kommen wir an ein Wege-T, an dem der Wanderweg Iphofen – Wiesentheid nach rechts abbiegt, wir folgen aber der Biegung nach links und erreichen nach einem weiteren Kilometer den Waldrand direkt an der Autobahn. Wir folgen hier der Autobahn nord- westwärts bis zur Kleinlangheimer Straße. Hier überqueren wir vorsichtig die Straße und biegen nach rechts in den Radweg ein. Dem Radweg folgend unterqueren wir die Autobahn und erreichen nach gut 500 m unser Etappenziel Feuerbach.

(*1)Der schon 918 urkundlich erwähnte Ortsname „Feurbach“ deutet auf einen großen Waldbrand hin. Die große Straßenkreuzung mitten in Feuerbach deutet auf die frühere Bedeutung als wichtiger Verkehrsknotenpunkt hin. So zum einen die Nord-Südrichtung mit der Verbindung Wiesentheids mit Kitzingen und die Ost-West-Verbindung des Steigerwaldraumes (Steinbrüche) mit dem Maintal bei Schwarzach. An der Kreuzung stand ein Zollhaus und daneben ein weithin bekanntes Wirtshaus. Das Zollhaus gibt es nicht mehr, aber ein bekanntes Wirtshaus immer noch! Auch die Eisenbahn Kitzingen – Schweinfurt führte hier vorbei – die Schienen sind noch vorhanden (Stand 2016). Der Bahnhof, den früher bis zu 14 Züge passierten, wurde allerdings 1976 abgerissen. Neben den Bürgerhäusern und früheren bäuerlichen Anwesen sticht ein Bau hervor, das Rathaus als zwei geschossiger Bau aus den Jahr 1751 mit Walmdach und Glockenturm, in dessen Untergeschoss im Jahre 1872 ein evangelischer Betsaal eingerichtet wurde (*2). Größter Arbeitgeber in Feuerbach ist eine weltbekannte Maschinenbaufabrik, die sich auf die Herstellung von Sägewerkeinrichtungen spezialisiert hat.

Die Wanderung könnte man fortführen, indem man den selben Weg wieder zurück wandert. Wer will, kann aber auch dieser Beschreibung folgen, die erst Richtung Wiesentheid verläuft und dann dem Wanderweg Wiesentheid – Iphofen (grünes liegendes Dreieck) folgt, hier die Beschreibung dazu.

An der Straßenkreuzung in Feuerbach wandern wir ca. 200 m Richtung Wiesentheid, überqueren dabei den Schirrnbach, biegen dann rechts in die Straße „Schäferei“ ein und folgen kurz dem Radweg nach Wiesentheid. Gleich nach dem letzten Feuerbacher Haus in der Linkskurve verlassen wir diesen am Wege- T und wandern geradeaus in östliche Richtung weiter dem Windschutzstreifen entlang. Wir treffen auf die Bahnschienen und den Heimbachtannig rechter Hand und wandern weiter, bis wir, dort wo der Wald links beginnt und unser Weg die Schienen überquert, dem Wanderweg rechts (ohne Markierung) in den Wald folgen. Der Weg führt uns – immer im Wald verlaufend – in südliche Richtung der Waldschneise der Hochspannungsleitung entlang, bis wir auf ein Wege-T treffen. Hier finden wir die Markierung „grünes liegendes Dreieck“, wenden uns nach rechts und wandern auf dem Waldweg weiter in westliche Richtung.

Nach kurzer Zeit erreichen wir wieder ein Wege-T und biegen links in den Waldpfad ein, der leicht übersehen werden kann (Markierung: „grünes liegendes Dreieck“). Dieser Pfad führt uns wieder in südliche Richtung über das Schirnbach-Brücklein – interessanterweise die Gemarkungsgrenze zu Kleinlangheim, welche hier bis an die Bahnschienen reicht – und einem weiteren Zulauf des Schirnbachs geradewegs zur Straße Feuerbach – Rüdenhausen. Wir überqueren diese, folgen dem Weg am Waldrand entlang ca. 200 m und biegen dann am Wege-T links in den geschotterten Waldweg (ohne Wandermarkierung – Schild Durchfahrt verboten für Autos und Motorräder) ein. Der Weg macht einen weiten Rechtsbogen und erreicht nach ca. 500 m die Autobahn. Wir überqueren die Brücke und wandern weiter südwärts bis zum Waldrand und treffen auf ein Wegekreuz.

Hier könnten wir etwas abkürzen, indem wir nach rechts abbiegen und nach c a. 100 m auf unseren Hinweg treffen, wir wandern aber am Waldrand entlang und haben von hier eine schöne Sicht auf Rüdenhausen und Castell. An der Waldspitze treffen wir auf den Radweg Rüdenhausen – Kleinlangheim, wenden uns nach rechts und folgen diesem Erdweg. Nach ca. 400 m erreichen wir die südliche „Tannenspitze“ des Breitholzes, folgen weiter dem Radweg nach rechts mit schönem Blick über die Weinlage Wutschenberg auf die Pulvermühle, Wutschenmühle und dahinter Wiesenbronn . Wir treffen auf unserem Hinweg, dem wir jetzt den Wutschenberg hinab, über den Gründleinsbach und an der Wutschenmühle vorbei bis Wiesenbronn folgen. Damit es nicht langweilig wird, biegen wir am Wege-T unterhalb der Weinlage Kirchbühl rechts ab, kommen am Koboldsee vorbei – hier lohnt es sich gegen den Uhrzeigersinn halb um den See zu laufen und den schönen Blick über den See auf die Kirche zu genießen – und erreichen über sie Schulgasse unseren Ausgangspunkt Seegarten.

 

Blick zurück auf Wiesenbronn
Wutschenberg in Herbstfarben
Vom Wutschenberg über Wiesenbronn zum Schwanberg
Feuerbach Gasthaus in Ortsmitte
Eisenbahnschienen bei Feuerbach
Brücke über den Schirrnbach
Blütenmeer am Schirrnbach
Schirrnbach
Ortsmitte Feuerbach

Ortsmitte von Feuerbach

Rüdenhausen und Friedrichsberg
Blick vom Wutschenberg über den Gründleinsbach auf Wiesenbronn
Der Wanderweg Wiesenbronn-Feuerbach in Zahlen:  
Orientierungspunkt
GPS WGS84
Wege.....Richtungkmhm
Seegarten
32U594.2 Ost
5511.5 Nord
+ostwärts0255
Pfarrgasse+links0,1257
WutschenmühleTlinks1,6245
GründleinsbachTrechts2.0240
WutschenbergTrechts2,2255
WaldpfadTlinks2,3260
Waldweg+geradeaus2,4267
Wege-YYlinks3263
Wege-++geradeaus3,1263
WaldrandTgeradeaus4237
Straße+überqueren4,5230
Schulstraße+halb-links5225
HauptstraßeTrechts5,3225
Kreuzung+links5,5225
Schäferei+rechts5,7223
WindschutzstreifenTrechts5,9223
WaldrandTrechts6,8237
Wege-++rechts7243
Wege-TTlinks7,2239
Schirnbachbrücke geradeaus7,3237
Hauptstraße+überqueren7,4239
WaldrandTlinks7,6241
Autobahnbrücke+geradeaus8,1249
Wege-TTrechts8,5259
Wege-YYhalb-links8,7263
Waldpfad+geradeaus9,3267
WeinbergTrechts9,4260
WutschenbergTlinks9,5255
MühlenwegTlinks9,7241
WutschenmühleTrechts10,1245
PfarrgasseTrechts11,4257
SchlossgrabenTlinks11,5251
Schulgasse+rechts11,7255
SeegartenstraßeTlinks11,8255
Seegarten+Ziel erreicht11,9255

*höchster Punk des Weges: 267 m
Zeichenerklärung:
T…..Wege-T, +…..Wegekreuz, leer…..keine Abzweigung

Höhenprofil:

W2 Start 255 m, höchster Punkt ca. 267 m

Wiesenbronn-Feuerbach Profil

Die Wegebeschreibung wurde nach bestem Wissen erstellt, erfolgt jedoch ohne Gewähr!

Druckerfreundliche Version: >>Download hier<<

2016 © wanderfreunde-wiesenbronn

Gestaltung, Text und alle Fotos: Konrad Thomann